• Drei wichtige Vorteile digitaler Beratung im Energiebereich
  • Jetzt die neue E&M-Ausgabe als ePaper lesen!
  • Strom: Day Ahead klettert über 53 Euro
  • Gas: Leichte Erholung zum Wochenstart
  • Entwurf für SPD-Wahlprogramm setzt auf Tempolimit und Wasserstoff
  • Hamburg-Moorburg ist nicht systemrelevant
  • Der Winter: sonnig, stürmisch, kalt
  • Mannheims Weg zur Klimaneutralität
  • 37,8 Milliarden Euro zahlten Haushalte 2020 für Strom
  • Deutliche Ergebnissteigerung bei Energiedienst Holding
Enerige & Management > Wärme - Moderner Eisspeicher wärmt und kühlt in Nürnberger Quartier
Bild: Detlef, Fotolia.com
WÄRME:
Moderner Eisspeicher wärmt und kühlt in Nürnberger Quartier
Wenn es abwechselnd heiß und kalt wird, kann es sich um menschliche Gefühle handeln – oder um die Wirkungsweise eines modernen Wärme- und Kühlsystems wie im Nürnberger Hansapark.
 
Ein Eisspeicher wird im Nürnberger Quartier Hansapark umweltfreundlich Wärme und Kühlung bereitstellen. Die beteiligten Unternehmen teilten nun den Baustart für das insgesamt 27,3 Mio. Euro umfassende Projekt mit. Das zunächst zu versorgende Bürogebäude steht bereits seit März 2020, nun nehmen die Münchener „te group“ und der Energiedienstleister Getec den Eisspeicher in Angriff.

Seit etwa einer Dekade kommen Eisspeicher als Lieferanten von Wärme und Kühle im Wohnungsbau zum Einsatz, zunehmend auch im Gewerbebereich. Die Wirkungsweise folgt einem einfachen Prinzip. Wärme, die von der Sonne und aus der Umgebung stammt, erhöht die Temperatur des Wassers im Speicher. Die so gespeicherte Wärme wird durch eine Wärmepumpe in die angeschlossenen Häuser überführt. Dadurch fällt die Temperatur des Wassers im Speicher auf den Gefrierpunkt, wodurch Kristallisationsenergie freigesetzt und als Wärme genutzt wird.

Umweltfreundlicher Ersatz für 2.900 Liter Heizöl

Pro Kilogramm Wasser, rechnen die Unternehmen vor, entstehen 90 Wattstunden. Insgesamt ergibt ein Gefriervorgang in dem 300 Kubikmeter fassenden Speicher die Energiemenge von etwa 2.900 Litern Heizöl, ohne die unerwünschten ökologischen Nebenwirkungen durch das Verbrennen fossiler Energien. Kein zusätzlicher Energieaufwand wird nötig, um im Sommer das erzeugte Eis zur Klimatisierung der Gebäude einzusetzen. Ein Steuerungssystem regelt den jeweils erforderlichen Bedarf an Wärme und Kühlung.

Die Klimabilanz spricht für das System. Bei einem Wohnprojekt mit etwa 100 Wohnungen, teilen Te-Group und Getec mit, lassen sich mehr als 70 Prozent des früher angefallenen CO2 einsparen. Im Nürnberger Quartier sei es mit der Kombination aus Eisspeicher und Wärmepumpen „gelungen, die Wärme- und Energieversorgung nicht nur absolut effizient, sondern auch nahezu klimaneutral zu betreiben", sagt Michael Lowak, bei Getec für die Immobilienwirtschaft zuständig.
 

Volker Stephan
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 21.01.2021, 16:21 Uhr

Mehr zum Thema