• Strom: Korrektur beim Kalenderjahr
  • Gas: Seitwärts-Tendenzen
  • Globaler Klimaschutz unzureichend
  • Fehlende Richter könnten Windkraftausbau bremsen
  • "An den heutigen Strukturen festzuhalten, würde uns viel Geld kosten"
  • Sicherungssysteme haben Blackout verhindert
  • In neun Schritten zur treibhausgasneutralen Verwaltung
  • Wie sage ich es meinem Kunden
  • Thüringer Versorger beteiligt sich an Internetdienstleister
  • Bundeswirtschaftsministerium nimmt Wärmewende ins Visier
Enerige & Management > Wärme - Biomasse für Heizwerk in Aschaffenburg
Bild: Fotolia, Detlef
WÄRME:
Biomasse für Heizwerk in Aschaffenburg
Die Aschaffenburger Versorgungs-GmbH (AVG) hat ihr Heizwerk auf eine regenerative Wärmeversorgung aus Biomasse umgestellt.
 

Das Heizwerk in der Weichertstraße gibt es bereits seit den 1990er Jahren, wie die zu den Stadtwerken Aschaffenburg gehörende AVG mitteilt. Es versorgt Gebäude in der Weichert-, Goldbacher- und Auhofstraße, darunter auch das Finanzamt, mit Wärme. Diese ist bislang über zwei Erdgaskessel und mit fossilem Brennstoff erzeugt worden. Seit dem 17. November ist jedoch ein neuer Heizkessel in Betrieb.

Es handelt sich um einen Holzheizkessel, der Biomasse zur Wärmebereitstellung nutzt − genauer Hackschnitzel, Rinde und auch Schnittgut von Hecken, Sträuchern und Bäumen aus der Stadt und dem Landkreis Aschaffenburg sowie aus dem nahen Spessart und dem Odenwald. Mit 850 Tonnen Biomasse kalkuliert die AVG im Jahr. Die jährliche Wärmeerzeugung liegt bei 3.000 MWh, wie Geschäftsführer Roland Ebert auf Nachfrage ergänzt.

Die Anlage arbeitet voll automatisiert: Über zwei Schubbodencontainer wird das Brennmaterial angeliefert und kontinuierlich der Anlage zugeführt. Ein Rotationsgebläse vermischt die aufsteigenden Brenngase mit Luft und verbrennt sie. Zur Einhaltung der Emissionswerte werden die entstehenden Abgase gereinigt und gefiltert.

Die zwei Gaskessel sollen nun nur noch zur Abdeckung von Spitzenlasten zum Einsatz kommen, heißt es vonseiten der AVG. Der Holzheizkessel decke 80 % der notwendigen Wärme ab und reduziere den jährlichen CO2-Ausstoß um bis zu 1.000 Tonnen.

 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 19.11.2020, 14:57 Uhr

Mehr zum Thema