• Strom: Korrektur beim Kalenderjahr
  • Gas: Seitwärts-Tendenzen
  • Gobaler Klimaschutz unzureichend
  • Fehlende Richter könnten Windkraftausbau bremsen
  • "An den heutigen Strukturen festzuhalten, würde uns viel Geld kosten"
  • Sicherungssysteme haben Blackout verhindert
  • In neun Schritten zur treibhausgasneutralen Verwaltung
  • Wie sage ich es meinem Kunden
  • Thüringer Versorger beteiligt sich an Internetdienstleister
  • Bundeswirtschaftsministerium nimmt Wärmewende ins Visier
Enerige & Management > Windkraft Offshore - Grünes Licht für RWE-Windpark Kaskasi
Bild: Björn Braun 200% / Fotolia
WINDKRAFT OFFSHORE:
Grünes Licht für RWE-Windpark Kaskasi
Weihnachtsgeschenk für RWE: Der Konzern hat die Genehmigung für den Windpark Kaskasi in der Nordsee bekommen. Es ist der erste Offshore-Park nach dem neuen Windenergie-auf-See-Gesetz.
 
Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) habe Anfang Dezember den Planfeststellungsbeschluss für den 342-MW-Windpark erteilt, teilte RWE am 18. Dezember mit. Ein Bestandteil der Genehmigung sind sogenannte Pilotwindenergieanlagen, bei denen innovative Technologien getestet werden.

Kaskasi entsteht zwischen den bereits realisierten Windparks Amrumbank West und Nordsee Ost und wird aus insgesamt 38 Windturbinen mit jeweils bis zu 9 MW Leistung verfügen. Mit den Installationsarbeiten auf See soll ab dem dritten Quartal 2021 begonnen werden. Die Windturbinen werden auf Monopile-Fundamenten installiert.

Bei der Installation der Fundamente wird RWE auf eine Vibrationsrammtechnik, das sogenannte „Vibro Pile Driving“, zurückgreifen. Dieses optimierte Installationsverfahren ist eine effiziente Alternative zur herkömmlichen Schlagrammtechnik und hat das Potenzial, sowohl die Konstruktionszeiten als auch Schallemissionen zu verringern.

Außerdem werden am Windpark Kaskasi an drei ausgewählten Fundamenten innovative Stahlkragen angebracht. Der sogenannte „Collared Monopile“ wurde auf Grundlage eines von RWE entwickelten Patents entworfen und soll die Tragfähigkeit der Gesamtstruktur verbessern.

Schiffslogistikkonzept wurde planfestgestellt

Für die Pilotwindenergieanlagen hat die Bundesnetzagentur im Planfeststellungsverfahren zusätzliche Netzanbindungskapazität in Höhe von 17 MW zugewiesen.

Sven Utermöhlen, COO Wind Offshore Global bei RWE Renewables: „Zu unserem Heimatmarkt Deutschland haben wir natürlich eine besondere Verbundenheit. Deshalb freue ich mich sehr, dass mit der Genehmigung durch das BSH nun alle Ampeln auf Grün stehen für den Bau unseres sechsten Windparks vor der deutschen Küste.“ 

Kaskasi (offizielle Bezeichnung Kaskasi II) ist der erste Offshore-Windpark in Deutschland, der nach erfolgreicher Auktionsteilnahme im sogenannten „Übergangssystem“ nach dem neuen Windenergie-auf-See-Gesetz genehmigt wurde. 

Der Planfeststellung liegen umfangreiche Bewertungen möglicher Umweltauswirkungen zugrunde, teilte das BSH mit. Sie betrachten unter anderem Auswirkungen auf die Vegetation und auf die Tierwelt sowohl im Wasser als auch in der Luft. Zur Reduktion schifffahrtsbedingter Auswirkungen auf die Seetaucher ist ein Schiffslogistikkonzept planfestgestellt worden.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 18.12.2020, 14:14 Uhr