• Drei wichtige Vorteile digitaler Beratung im Energiebereich
  • Jetzt die neue E&M-Ausgabe als ePaper lesen!
  • Strom: Day Ahead klettert über 53 Euro
  • Gas: Leichte Erholung zum Wochenstart
  • Entwurf für SPD-Wahlprogramm setzt auf Tempolimit und Wasserstoff
  • Hamburg-Moorburg ist nicht systemrelevant
  • Der Winter: sonnig, stürmisch, kalt
  • Mannheims Weg zur Klimaneutralität
  • 37,8 Milliarden Euro zahlten Haushalte 2020 für Strom
  • Deutliche Ergebnissteigerung bei Energiedienst Holding
Enerige & Management > Brennstoffzelle - SFC Energy erhält bislang größten Einzelauftrag in Japan
Bild: Shutterstock, science photo
BRENNSTOFFZELLE:
SFC Energy erhält bislang größten Einzelauftrag in Japan
Der Brennstoffzellenhersteller SFC Energy hat 135 Brennstoffzellen vom Typ "Efoy Pro" an Toyota geliefert. Sie sollen in Smart-Traffic-Anwendungen in Japan zum Einsatz kommen.
 
SFC Energy stellt in Brunnthal bei München Wasserstoff- und Methanol-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Anwendungen her. Wie das Unternehmen nun bekannt gegeben hat, hat es einen großvolumigen Auftrag durch seinen japanischen Vertriebspartner − die Toyota Tsusho Corporation − gewonnen. Bei der Order von insgesamt 135 Efoy-Brennstoffzellen handelt es sich eigenen Angaben zufolge um den bislang größten Einzelauftrag in Japan. 

Wie jetzt bekannt wurde, seien die Systeme bereits im vergangenen Jahr ausgeliefert worden. Ihr Einsatz ist in semi-stationären, intelligenten LED-Verkehrsleitanlagen vorgesehen. Dort sollen sie für die zuverlässige Stromversorgung der Verkehrsleittechnik sorgen und so dazu beitragen, unnötige Standzeiten des Verkehrs zu reduzieren − und damit auch den Schadstoffausstoß. 

Größere Service-Intervalle möglich

Drei Vorteile der Brennstoffzellentechnik in diesem Einsatzbereich hebt SFC Energie in seiner Unternehmensmitteilung hervor: Zum einen lassen sich durch die wartungs- und verschleißarmen Brennstoffzellensysteme größere Service-Intervalle realisieren. Lediglich die neun Kilogramm schwere M10-Tankpatrone sei zu tauschen, heißt es aus Brunnthal − ein Plus für die Arbeitssicherheit der Servicemitarbeiter vor Ort. Der mühselige und gefährliche Austausch schwererer Batterien während des fließenden Verkehrs entfalle dadurch.

Zudem habe die Efoy-Brennstoffzelle eine hohe Ladekapazität: In Kombination mit einer M10-Tankpatrone komme sie auf 830 Amperestunden (Ah). Die bisher genutzte Hybridlösung aus Solarpanel und zwei Batterien brachte es in Summe auf 520 Ah, wovon nur 260 Ah nutzbar gewesen seien. Laut SFC sei durch den bisherigen Einsatz des Solarpaneels keine dauerhafte Stromversorgung der Smart-Traffic-Anlagen möglich gewesen. 

Nicht zuletzt seien die eingesetzten Brennstoffzellen äußerst leise und nahezu emissionsfrei − mit Komponenten, die zu 95 % recycelbar seien. 

Nachhaltige Mobilität hat viele Facetten

"Wenn wir Mobilität neu denken wollen, darf sich die Diskussion nicht ausschließlich auf Antriebe beschränken. Mobilität hat viele Facetten", mahnt Peter Podesser, CEO von SFC. Nachhaltige Konzepte würden zum Erfolg geführt, indem zunächst die Infrastruktur dafür geschaffen werde. "Hierzu gehören perspektivisch sowohl der flächendeckende 5G-Mobilfunkstandard als Grundlage für autonomes Fahren als auch smarte Verkehrsleittechnik für geringere Standzeiten", so Podesser.

Erst im November 2020 hatte die SFC Energy mit Toyota einen exklusiven Partnerschaftsvertrag für den japanischen Markt unterzeichnet (E&M berichtete). Mit der Vereinbarung wurde Toyota Tsusho exklusiver Partner für Vermarktung und Vertrieb von SFC-Brennstoffzellen für industrielle und zivile Anwendungen im japanischen Markt. 
 
Brennstoffzellensysteme von SFC Energie aus dem bayerischen Brunnthal sollen die Stromversorgung flexibel einsetzbarer Smart-Traffic-Anlagen (rechts im Bild) in Japan sicherstellen
Bild: Toyota

 
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 21.01.2021, 15:14 Uhr

Mehr zum Thema