• Strom: Korrektur beim Kalenderjahr
  • Gas: Seitwärts-Tendenzen
  • Globaler Klimaschutz unzureichend
  • Fehlende Richter könnten Windkraftausbau bremsen
  • "An den heutigen Strukturen festzuhalten, würde uns viel Geld kosten"
  • Sicherungssysteme haben Blackout verhindert
  • In neun Schritten zur treibhausgasneutralen Verwaltung
  • Wie sage ich es meinem Kunden
  • Thüringer Versorger beteiligt sich an Internetdienstleister
  • Bundeswirtschaftsministerium nimmt Wärmewende ins Visier
Enerige & Management > Studien - Bürger verknüpfen Wahlentscheidung mit Klimaschutz
Bild: Robert Kneschke / Fotolia
STUDIEN:
Bürger verknüpfen Wahlentscheidung mit Klimaschutz
Die meisten Bundesbürger machen ihre Entscheidung bei der Bundestagswahl 2021 auch von der Klimapolitik abhängig. Das geht aus einer Umfrage hervor.
 
73 % der Deutschen gaben in einer repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts „YouGov“ an, dass die Klimapolitik für die eigene Wahlentscheidung eine Rolle spielt: 41 % stuften das Thema als sehr wichtig ein, 32 % als wichtig.

Die Befragung von 2.000 Bürgern fand im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft (BSW) statt. Als mit Abstand vorrangigste Maßnahme wurde dabei nach Angaben des BSW der Ausbau der erneuerbaren Energien genannt.

Als einen „Lackmustest der klimapolitischen Glaubwürdigkeit“ sieht man beim Verband in diesem Zusammenhang die anstehende Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). „Eine für Investoren und Betreiber attraktive Ausgestaltung der Gesetzesreform wird zur Voraussetzung dafür, dass die Energiewende endlich das von den Wählerinnen und Wählern verlangte Tempo erreicht“, sagte Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig.

Die Solarwirtschaft haben wiederholt darauf hingewiesen, dass im Falle ausbleibender Nachbesserungen die Nachfrage nach Solardächern im kommenden Jahr deutlich einbrechen werde und das vorzeitige Aus tausender Bestandsanlagen drohe.

Auch die Ministerpräsidenten aller Bundesländer hatten unter anderem empfohlen, den solaren Eigenverbrauch bis zu einer Anlagenleistung von 30 kWp von der EEG-Umlage zu befreien sowie bei Kleinstanlagen auf den Einbau aufwendiger Messtechnik zu verzichten. Weitere Forderung war eine Verdoppelung der Photovoltaik-Ausbaupfade.
 

Günter Drewnitzky
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 14.12.2020, 11:13 Uhr

Mehr zum Thema