• Stiftung für internationalen Markthochlauf gegründet
  • Grüne bestätigen ihr Wahlprogramm
  • Wuppertal wieder in der Gewinnzone
  • Schlüssel Spark funktioniert ohne Batterie
  • EWE mit Kurs auf Klimaneutralität
  • VNG Gründungsmitglied bei H2Global
  • Stadtwerke Krefeld ziehen erfreuliche Bilanz
  • Energiesparen durch Gebäudesanierung
  • Axpo steigert Gewinn im ersten Halbjahr
  • Thüga Smart Service in Freudenstadt aktiv
Enerige & Management > E&M-Podcast - Flexible Verteilnetze für die Energiewende
Bild: E&M
E&M-PODCAST:
Flexible Verteilnetze für die Energiewende
In der aktuellen Podcast-Folge geht es um Ideen, wie trotz Elektromobilität und Wärmepumpen ein exzessiver Ausbau der Stromnetze vermieden werden kann. 
 
In einem Webinar der Fraktion Bündnis 90/Grüne erörterten Wissenschaftler, Praktiker und E-Mobilisten, welche technischen und rechtlichen Rahmen dafür nötig sind. Der Passus im § 14a des Energiewirtschaftsgesetz, der Verteilnetzbetreibern bei Netzüberlastung ein Drosseln oder gar Abschalten von Verbrauchern erlaubt, verunsichere potenzielle Käufer von E-Autos. Das solle daher die letzte Notlösung sein, so der Tenor der Diskussion.

Besser wäre eine intelligente Steuerung der Verbraucher entsprechend dem volatilen Stromangebot. Technische Möglichkeiten böten sich dafür durch den Smart-Meter-Rollout. Der mitteldeutsche Verteilnetzbetreiber Mitnetz hat bei viel Wind und Sonne heute schon bis zu 200 % seines Strombedarfs aus erneuerbarer Erzeugung in seinen Leitungen. Darum entwickelt er eine App und ein Steuergerät, das Verbraucher wie E-Mobile oder Wärmepumpen genau zu diesen Zeiten einschaltet. Mit solchen Lösungen ließe sich der nötige Ausbau der Verteilnetze auf die Hälfte reduzieren, meinen Experten der Agora Energiewende.

Gesprächspartner:
  • Fanny Tausendteufel, Projektmanagerin für Industriepolitik bei Agora Energiewende
  • Michael Lehmann, Leiter des Prozess- und Systemmanagements der Mitnetz AG
  • Fabian Joas, Abteilungsleiter Regulierung bei Elli (Volkswagen-Tochter für Elektromobilität)
 
Hier geht es zum Podcast: Bitte auf das Bild klicken
Bild: E&M


Regelmäßig bringt eine neue Folge des Podcasts „Energiefunk“ Fakten, Meinungen und Skurriles aus der Energiewelt. Neben dem Bericht stehen die persönliche Meinung, der Aufruf, Ausbruch oder die plötzliche Einsicht der Energieakteure im Mittelpunkt. 

Dazu gehören Kurzinterviews aus Politik, Verbänden, Unternehmen oder Wissenschaft, Schlagzeilen der Woche, Trends, Entwicklungen, Prognosen zu aktuellen Prozessen in der Energiewelt und natürlich Meldungen aus der digitalen Welt. Auch das Kurzporträt eines Unternehmens oder innovativen Projekts wird aus aktuellem Anlass gezeichnet.

Wir nehmen die Macher der Energiewelt beim Wort. Ganz gleich ob Erfolgsmeldung oder Rückzugsgefecht, bei uns stehen Politiker, Unternehmer oder Forscher Rede und Antwort. Zündende Idee oder Schlag in Wasser? Entscheiden Sie selbst beim Zuhören. Oder schicken Sie uns Ihre Meinung zum Thema, reden Sie mit.

Warum E&M Energiefunk?

Hören ist manchmal leichter als Lesen. Es geht auch unterwegs oder beim Autofahren oder sogar im Dunkeln. Und Sie bekommen den Originalton. Keine gefilterten Berichte, sondern die Aussage pur. Als wären Sie dabei, sozusagen als „Ohrenzeuge“. Das kann Sie erheitern oder aufregen, den Kopf schütteln oder die Ohren spitzen lassen. Die Wahl liegt bei Ihnen − also reinhören!

Der E&M Energiefunk kann bei iTunes   , über Spotify   , auf SoundCloud sowie bei Deezer   und Google Play Music   und Amazon Alexa   oder per RSS-Feed   abonniert und angehört werden. Bei Google Play   gibt es ihn auch als App.
 

Susanne Harmsen
Redakteurin
+49 (0) 151 28207503
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 30.09.2020, 14:09 Uhr

Mehr zum Thema